Solidaritätsadresse an die MitarbeiterInnen im Josef-Hospital Delmenhorst

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen des Josef-Hospital Delmenhorst, das Jahr 2016 neigt sich dem Ende entgegen, es war ein spannendes und aufregendes Jahr für uns alle. Man merkt die Welt ist im Umbruch, sie wird immer schneller und man versteht sie nicht mehr. In vielen Ländern sind populistische Parteien auf dem Vormarsch, auch bei uns. Facebook und Twitter machen bloße Behauptungen schnell zu falschen Wahrheiten und diese führen zu Unzufriedenheit und Verdruss.

Die Globalisierung hat uns voll im Griff und viele Menschen haben das Gefühl nicht zu den Gewinnern dieser Globalisierung zu gehören.

Das sind Dinge die uns alle betreffen, für Euch als Mitarbeiter im Josef-Hospital Delmenhorst hatte das Jahr 2016 allerdings noch ganz andere Herausforderungen zu bieten! Der Brand im Josef-Hospital ist uns immer noch im Kopf mit seinen dramatischen Bildern, aber auch das Zusammenwachsen von zwei Krankenhäusern zu einem ist eine Herausforderung, die sich Außenstehende nicht vorstellen können. Insgesamt ist der Druck in der gesamten Krankenhauslandschaft enorm. Häuser werden geschlossen, der Druck auf das Pflegepersonal und die Ärzteschaft nimmt ständig zu. Neue Gerüchte und Anschuldigungen helfen nicht beim Zusammenwachsen, sondern erhöhen zusätzlich den Druck und führen unweigerlich zu Frustration.

Deshalb ist es eigentlich überfällig, dass wir als SPD Delmenhorst Euch liebe Kolleginnen und Kollegen einmal DANKE sagen!

DANKE für den unermüdlichen Einsatz in der täglichen Arbeit mit den Patienten. DANKE für Eure Geduld und Engagement bei allen organisatorischen Herausforderungen, die die Umstrukturierung mit sich bringt. DANKE für jedes nette Wort an die Patienten, auch wenn sie Euch das X-te Mal auf irgendwelche Presseberichte ansprechen.

Wir als SPD Delmenhorst stehen solidarisch an Eurer Seite und werden mit Euch dafür kämpfen, dass es in Delmenhorst auch in den nächsten Jahrzehnten ein Krankenhaus geben wird. Dabei wird eines unser Hauptanliegen immer sein, dass mit Euch in der Öffentlichkeit fair umgegangen wird.

Wir wünschen Euch und Euren Familien ein ruhiges und besinnliches Weihnachtfest und für das Jahr 2017 alles erdenklich Gute und soweit wie möglich mehr Ruhe.

Mit solidarischen Grüßen

Björn Gottschalk
UB-Vorsitzender Delmenhorst