Nach der Kommunalwahl – SPD Delmenhorst positioniert sich

Die Delmenhorster SPD bedankt sich für das Vertrauen der Wählerinnen und Wähler anlässlich der Kommunalwahl. Gleichwohl gelte es jetzt, wichtige politische Weichen zu stellen. Auf das Abschneiden der AfD müsse reagiert, die Zusammenarbeit mit den anderen Fraktionen sondiert werden.

Björn Gottschalk

Diese Sondierung wird allerdings nicht die Vorsitzende Gabi Baumgart übernehmen. Sie kündigte auf der jüngsten Vorstandssitzung an, ihr Amt mit Aufnahme ihres Ratsmandates zur Verfügung zu stellen. „Das entspricht unseren Beschlüssen. Amt und Mandat sollten auf Spitzenebene getrennt sein. Das ist bei uns Usus und auch richtig so“, erläutert Baumgart.

Die Interimsgeschäfte werde der bisherige stellvertretende Vorsitzende Björn Gottschalk führen. Im Laufe nächsten Jahres würde der vakante Posten dann nachbesetzt. „Wir danken Gabi Baumgart für ihren unermüdlichen und guten Einsatz für die SPD und sind vom Erfolg in ihrer neuen Rolle als Ratsfrau überzeugt“, so Gottschalk.

Zum Thema AfD positioniert sich die SPD eindeutig. Es werde keinerlei Zusammenarbeit mit der AfD geben. „Ich sehe keinerlei inhaltliche Schnittmengen zwischen beiden Parteien. Eine politische Zusammenarbeit erübrigt sich damit. Die AfD ist in ihrem im Kern eine rechtspopulistische Partei. Die SPD hat in ihrer langen Geschichte immer gegen rechtes Gedankengut gekämpft. Diesen Kurs werden wir selbstverständlich beibehalten – vor allem auch bei der anstehenden Ratsarbeit“, betont Björn Gottschalk.